projektplattform

für fachleute, jugendliche, engagierte.

gegen

ein zeichen gegen gewalt - ein podium für neue erkenntnisse.

jugendgewalt

damit es keinen zweiten fall nicky geben kann.

22. Juli 2007: Vor dem Hotel Kettenbrücke in Aarau wird der 19-jährige Nicky Hoheisel Opfer eines Gewaltausbruchs mehrerer etwa gleichaltriger
Discogänger. Er erleidet schwerste Kopfverletzungen und fällt ins Koma. Daraus erwacht er nur noch sporadisch. Acht Wochen später stirbt Nicky
an seinen Hirnverletzungen.

Seine Mutter, Yvonne Hoheisel, bat die Trauergemeinde um Geldspenden für ein Projekt, das einen Beitrag zur Gewaltprävention leisten kann. In kurzer Zeit kamen namhafte Beträge und viele freiwillige Helfer zusammen. Daraus gewachsen ist die Projektplattform «nicky». Sie will Erziehern, Lehrern, Pädagogen, Sozialarbeitern, Organisatoren von Jugendveranstaltungen, Clubbesitzern aber auch allen anderen Engagierten nachhaltige und einfach anwendbare Arbeitsmittel zur Verfügung stellen.

Ziel der Projektplattform «nicky» gegen jugendgewalt ist, individuelle Erkenntnisse im Umgang mit Gewalt zu gewinnen, indem die Rollen von Täter, Opfer und Zeugen beleuchtet werden. Nur acht Monate nach Nickys Tod dürfen wir ein erstes Resultat präsentieren.

Ein erstes Zeichen gegen das Vergessen – ein erster Erfolg gegen das Wegdenken und -schauen. Es werden noch viele Zeichen folgen. Damit es keinen zweiten Fall Nicky mehr geben möge.